Unser Zeitkapsel-Projekt mit der Sparkasse Bonn und dem Rheinischen Landesmuseum

Wie stellen sich die Jugendlichen die Zukunft vor? Und welche Dinge sind in der heutigen Zeit so wichtig, dass sie für die Nachwelt haltbar gemacht werden sollten.

Diese Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Unter-, Mittel- und Oberstufe des Konrad-Adenauer-Gymnasiums. Die Schülerinnen und Schüler wurden von der Sparkasse Bonn ausgewählt, zur Grundsteinlegung des neuen Sparkassengebäudes für eine Zeitkapsel ihre Ideen zu verschriftlichen, da die Gegenstände nicht alle in die etwa 70x40x40 cm kleine Kapsel hineinpassten. Wie der General Anzeiger berichtet, hatten die Schülerinnen und Schüler tolle Ideen. Erdöl, Handy, Geld, Spiele, Rheinwasser – die Liste der Vorschläge war lang. Zusammen mit dem pädagogischen Team des Landesmuseums schrieben die Schülerinnen und Schüler der 5b, der Klasse 9 und des Philosophiekurses des Jahrgang 10 auf säurefreiem Papier mit Spezialstiften für die Nachwelt nieder und beantworten dabei die Fragen „Was macht Schule aus?“, “ Wie ist Familie für dich?“ , „Welche Dinge sind dir wichtig“, was die Photos eindrucksvoll zeigen. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler der einzelnen Gruppen durften dann sogar bei der Grundsteinlegung dabei sein und erfahren, wie ihre Zeitdokumente in der Kapsel verschlossen wurden. Über Ihr eigenes Projekt haben 2 Schülerinnen einen sehr anschaulichen Bericht verfasst. Das gesamte Medienecho ist auf der homepage des Projektes verlinkt.

 

Befüllen der Zeitkapsel für den Neubau der Sparkasse KölnBonn

Am Donnerstag, den 14.06.2012, wurde die Zeitkapsel für den Neubau der Sparkasse KölnBonn am Friedensplatz endgültig befüllt und geschlossen. Dafür versammelten sich die Organisatoren dieses Projektes, Schüler der Münsterschule und des KAG, die teilgenommen hatten sowie Journalisten im Rheinischen Landesmuseum.

Die Sparkasse wird gerade neu am Friedensplatz erbaut und dort soll in 32 Jahren, zum 200. Geburtstag der Sparkasse, die Zeitkapsel wieder geöffnet werden und dadurch den in der Zukunft lebenden Menschen zeigen, wie unser heutiges Leben abläuft, wie die Technik heute aussieht und viele weitere Sachen. Außerdem möchte die Sparkasse dadurch eine bestimmte Nähe zu den Menschen unserer Stadt zeigen.

Es wurden viele Gegenstände ausgesucht, die in die Zeitkapsel hineingekommen sind. Gegenstände wie z.B. die Gelben Seiten, Prospekte, Bilder vom Friedensplatz und von der Baustelle, Rheinwasser, Leitungswasser und Regenwasser, Berichte und Bilder der Schüler, die Stadtflagge, Münzen sowie ein paar Orden. Als Geburtstagsgeschenk für die Sparkasse, die im Jahr 2044 200 Jahre alt wird, wurde ein Sparkassen-Sparbuch mit 2044 Euro angelegt und ebenso in die Zeitkapsel gelegt.

Damit die einzelnen Metalle, wie z.B. die Münzen und Orden, erhalten bleiben, hat man sie in bestimmte Absorberfolien gewickelt, die schädliche Gase wie Schwefel herausfiltern. Diese Folien stammen aus der Industrie und werden in Japan entwickelt. Sie werden meistens dafür verwendet, teure Textilien zu verpacken und sie in andere Länder zu transportieren. Sie sorgen dafür, dass die Luft rein und trocken bleibt, denn sonst könnten sich die Metalle schwarz färben. Nachdem die Münzen und Orden in die Folien gelegt worden waren, verschloss man sie, indem man sie mit einer Folienschweißzange abdichtete. Anschließend legte man sie in die Kapsel.

Zeitungen, Prospekte und die Schülerberichte wurden ebenfalls gut geschützt. Sie wurden in Filter-Seidenpapier gewickelt, welches ebenfalls schädliche Stoffe rausfiltert. Schließlich wurden die Papiere in schmale Kartonboxen und darin in die Kapsel gelegt.

Gegenstände wie z.B. Flaschen mit Rheinwasser, Regenwasser und Leitungswasser sowie die Stadtflagge, wurden einfach so dazu gelegt. Nachdem die Kapsel mit den ganzen Gegenständen befüllt war, wurde sie mit mehreren Schrauben zugeschraubt. 

Unsere Meinung:

Für uns war es sehr interessant, das Ganze aus der Nähe betrachten zu können. Die Einzelheiten wurden uns gut erklärt und wir konnten sehr viele Fragen stellen und viele Fotos machen. Es ist schön, bei so einem Ereignis dabei gewesen zu sein, schließlich wird die Zeitkapsel nur einmal geschlossen. Wir wünschen uns, in 32 Jahren wieder dabei sein zu können und an die heutige Zeit zu denken.

Pelin Arasligil, Khadija Bayram (Jahrgangsstufe 10)

Veröffentlicht am 29. Juni 2012 von B. Aye unter der Kategorie Allgemein Schulleben.