Schüler besiegen ihre Lehrer beim Hallensportfest

pole_position
Am Freitag, dem 15. März 2013, fand das traditionelle Hallensportfest des Konrad-Adenauer-Gymnasiums statt. Die von der Sportfachschaft organisierte Veranstaltung bot den Zuschauern spannende Wettkämpfe, Tanz- und Basketball Präsentationen und die Fußballfinalspiele der Mädchen und Jungen aus den fünften und sechsten Klassen.
Der Startschuss für die Hindernisstaffeln der Klasse 5 fiel um halb neun: Sofort herrschte in der Halle ein hoher Lärmpegel, weil die Anfeuerungsrufe die Läufer nur so durch den Parcour trugen. Es folgten Tänze der Stufen 7 und 9, die im Sportunterricht, teilweise in Eigenregie, erarbeitet und geübt wurden. In den Sieben-Runden-Läufen konnten die Schülerinnen und Schüler zeigen, wer die beste Ausdauer besaß und die Kräfte am besten einteilen konnte. Jedes Jahr mit Spannung erwartet, sind die Staffelläufe, in denen Jungen und Mädchen getrennt gegen die Parallelklassen antreten und sich heiße Sprint-Duelle liefern. Besonders mitreißend waren die Fußball-Finalspiele zwischen den Siegern der Klassen 5 und 6, die sich montags zuvor für das Finale qualifiziert hatten. Bei den Jungen setzte sich die Klasse 6a durch. Bei den Mädchen gab es zunächst ein Elfmeterschießen zwischen der 5a und der 5c, um den Finalgegner zu bestimmen. Dabei gewann die Klasse 5c die Oberhand, nachdem Sofie Berge den entscheidenden Ball im Tor versenkte. Der Jubel war groß und mit vollem Elan ging es ins Finale. Als Sieger setzten sich, letztlich verdient, die Mädchen der Klasse 6c mit einem 1:0 durch. Zum Abschluss stand das Schüler-Lehrer-Fußballspiel auf dem Programm. Traditionell spielt dort der Sport-Leistungskurs des Abiturjahrgangs gegen mutige Lehrerinnen und Lehrer. In diesem Jahr wurde der Sport-LK durch Spieler des Fußball-Grundkurses unterstützt. Dem Lehrerteam (Trimpop, Dornbusch, Zierer, Schmallenbach, Tofote, Kok, Bastürk, Giesen, Menzel, Brauers, Ring) war bereits eine hohe Niederlage vorhergesagt worden. Tatsächlich siegten die Schüler souverän mit einem 3:0. Die Analyse fällt dementsprechend aus: Die Abwehr stand bis zum letzten Kontertor gut und Herr Kok rettete im Tor die ein oder andere brenzlige Situation, aber die Präsenz im gegnerischen Strafraum war einfach zu schwach. So bleibt, wie nach jedem Spiel, der Vorsatz: „Nächstes Jahr wird vorher ordentlich trainiert!“
Mein persönlicher Dank geht an den Sport-LK, der fantastische Arbeit geleistet hat, sei es beim Auf- und Umbau, bei Hilfestellungen, als Schiedsrichter, oder in der Rolle als Aufsichtsperson.
E. Ring

Hallensportfest
Sprint

Veröffentlicht am 6. April 2013 von Juh unter der Kategorie Allgemein.