TAG 5: Theater am Adenauer-Gymnasium

Sein Vater hält ihn für ein Monster. Seine Mutter liebt ihn über alles. Doch nichts und niemand kann Jens jetzt noch davon abhalten, gegen die ihm banal und sinnlos erscheinende Welt von innerlich zerrissener Kleinfamilie und tagtäg- lichem Schulwahnsinn zum Großangriff überzugehen. In einer Welt allgegen- wärtiger Nachahmung ist er dabei von dem Drang nach Originalität und dem nach maximaler Öffentlichkeit getrieben. Doch dann lernt er seine Mitschülerin Susanne kennen. Ihre Bekanntschaft und Nähe verändern alles in ungeahnter Weise…
Der Literaturkurs des Konrad-Adenauer-Gymnasiums präsentiert das Zeit und Raum überbrückende Verwirrspiel um eine Täterschaft und um die Frage nach dem Warum, das die Autorin Juli Zeh nach den Geschehnissen in Winnenden geschaffen hat.
Mit diesem Theaterstück für Erwachsene und Schüler und Schülerinnen ab der neunten Klasse wird die Reihe ungewöhnlicher Inszenierungskonzepte am Konrad-Adenauer-Gymnasium fortgeführt. Aufführungen am Freitag, dem 9. und Samstag, dem 10. März, jeweils um 19 Uhr in der Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums. Bisher umfasst diese Reihe Shakespeare’s Wie es euch gefällt (inszeniert von Christina Schlittenbauer), Arthur Schnitzlers Die SonderBar (eine Bearbeitung des Grünen Kakadu, inszeniert von Jens Juhre), Elias Canettis Die Befristeten (inszeniert Toni Zierer) sowie Gretchen (eine Bearbeitung von Goethes Urfaust, inszeniert von Horst Biewald).

Veröffentlicht am 11. Februar 2018 von Juh unter der Kategorie Allgemein.