Barcelona 2018: Spanienaustausch für Fortgeschrittene

Für die TeilnehmerInnen am Spanienaustausch stellte der Gegenbesuch unserer Gastschule in Barcelona in diesem Jahr eine besondere Herausforderung dar, denn auf unserer Reise wurden nicht nur Geduld und Belastbarkeit, sondern auch die frisch erworbenen Sprachkenntnisse der Schülerinnen und Schüler auf die Probe gestellt.

Lektion 1: ¿Dónde está el avión?
Es begann mit einer Abreise, die sich zunächst um 6, dann um 12 Stunden verzögerte sodass sich alle Beteiligten noch einmal ohne die bereits aufgegebenen Koffer nach Hause begaben, um sich dann nachts um 4h00 noch einmal am Flughafen KölnBonn zu treffen. So kamen wir nicht wie geplant am Sonntagabend, sondern erst am Montagmorgen um 8h00 in Barcelona an.

Lektion 2: ¿Dónde está la maleta?
Wie es durch das entstandene Chaos am Abflugtag zu befürchten war, wartete ein Schüler am Kofferband vergeblich auf sein Gepäck. Nachdem eine Vermisstenanzeige aufgegeben und eine Notfallversorgung durch die Gruppe organisiert war, konnten wir nun endlich die letzte Etappe unserer Anreise antreten.

Lektion 3: ¿Dónde están los chicos?

Mit dem Zug ging es nun vom Flughafen nach Llinars del Vallès, dem Nachbarort von Sant Pere de Vilamayor, wo unsere Partnerschule liegt. Nach einer Stunde Zugfahrt kamen wir dann endlich an, nur für einige Jungs ging die Reise unfreiwillig weiter, denn die Türen des Zugs schlossen sich hier schneller als gedacht. Nachdem die Truppe wieder vereint war, wurden wir nun umso herzlicher von unseren spanischen Gastgebern an der Schule empfangen. Spontan konnten die SchülerInnen den laufenden Unterricht ihrer Austauschpartner besuchen und so einen kleinen Eindruck vom spanischen Schulalltag gewinnen. Der geplante Ausflug nach Barcelona und die Besichtigung des Parks Güell mussten an diesem Tag leider ausfallen. So verbrachten unsere SchülerInnen den ersten Tag bei ihren Gastfamilien und trafen sich abends zu gemeinsamen Unternehmungen. Am Dienstag ging es dann wie geplant mit dem Zug nach Barcelona. Mit dem Fahrrad erkundeten wir nun in zwei Gruppen zunächst das Viertel El Born und die historische Altstadt, und dann den olympischen Hafen am Strand. Nach der Fahrradtour blieb dann noch genügend Zeit, um die Metropole auf eigene Faust zu entdecken.

Lektion 4: ¿Dónde está la cartera?
Wie durch ein Wunder tauchte am Mittwoch pünktlich zum Geburtstag des Schülers nun auch dessen Koffer wieder auf. Somit konnte die Badehose gepackt werden, denn auf dem Programm stand ein kompletter Strandtag. Mit einem Reisebus ging es von der Schule zu einem Nautikclub in Pineda de Mar, wo unsere Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den spanischen AustauschschülerInnen an diversen Aktivitäten teilnehmen konnten, wie z. B. Bananaboat, Katamaran oder Kayak fahren. Nach einem gemeinsamen Essen am Strand fuhren wir mit dem Reisebus wieder zur Schule. Nur das Portemonnaie einer Schülerin durfte noch bis Lloret de Mar weiterreisen, wo es dann am nächsten Morgen von der spanischen Kollegin abgeholt wurde. Um den verlorenen Montag nachzuholen, fuhren wir am Donnerstag noch einmal nach Barcelona und im Schnelldurchlauf wurden noch ein paar Highlights aufgesucht, wie z. B Gaudis Sagrada Familia oder das Casa Batlló. Danach mussten auch schon die letzten Einkäufe erledigt werden, da unser Flug bereits am Donnerstag Abend ging. So wurde auf dieser Reise Vieles verloren, aber vor allem auch gewonnen und erlebt.
S. Velmer und M. Müller

Veröffentlicht am 20. Juni 2018 von Juh unter der Kategorie Allgemein.