Schulentwicklung

Nach dem Schulgesetz ist jede einzelne Schule für die kontinuierliche Entwicklung und Sicherung der Qualität schulischer Arbeit verantwortlich. Dies erstreckt sich auf die gesamte Bildungs- und Erziehungsarbeit (§ 3 Abs. 3 SchulG).
Aus der zunehmenden Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der einzelnen Schule ergeben sich Anpassungsnotwendigkeiten ebenso wie Gestaltungsspielräume, die es auch am Konrad-Adenauer-Gymnasium zur Qualitätsoptimierung zu nutzen gilt. Hinsichtlich des Verständnisses, was eine „gute Schule“ ausmacht, orientieren wir uns dabei am Referenzrahmen Schulqualität NRW.
Vor diesem Hintergrund haben wir die besonderen Leitsätze, die das Leitbild unserer Schule beschreiben, verbunden mit unseren Leitzielen, konkreten Angeboten der Schule sowie Maßnahmen zur Umsetzung in unserem Schulprogramm festgelegt. Die folgenden Ausführungen zu aktuellen Vorhaben, Strukturen und Grundsätzen der Schulentwicklung am Konrad-Adenauer-Gymnasium gehören ebenso wie die daraus resultierenden Jahresarbeitspläne zu eben diesem Schulprogramm. Allein aus Gründen der Lesbarkeit erfolgt hier eine getrennte Darstellung.

  1. Inhalte, Strukturen und Personen

Die Qualitätsentwicklung am Konrad-Adenauer-Gymnasium ist als systematischer Prozess mit festgelegten Strukturen und einer klaren Zuordnung von Verantwortlichkeiten angelegt

Die Steuergruppe, die Erweiterte Schulleitung und die Konferenz der Fachkonferenzvorsitzenden übernehmen in besonderer Weise Verantwortung für die Schulentwicklung. Mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Zielsetzungen steuern sie die Realisierungsprozesse und gestalten so die Qualitätsentwicklung.

 

Die Steuergruppe hat den Auftrag, Schulentwicklungsprozesse insbesondere im Bereich der Unterrichtsentwicklung auf der Basis von Bestandsaufnahmen zu steuern, Arbeitsgruppen zu einzelnen Themen zu koordinieren, die Ergebnisse zu sammeln und darüber zu informieren. Regelmäßig überprüft und aktualisiert sie das Schulprogramm. Die Steuergruppe erhält ihr Mandat von der Lehrerkonferenz und legt ihr bereits entwickelte Konzepte und Maßnahmen zur Diskussion und Abstimmung vor. Sie trifft sich ca. alle vier Wochen zu ihren Sitzungen. Bei relevanten Themen werden Schülerinnen und Schüler sowie Eltern an der Steuergruppenarbeit beteiligt.

Die Erweiterte Schulleitung ist insbesondere für Fragen der Organisations- und Personalentwicklung zuständig. Sie sorgt sich um den Aufbau geeigneter Strukturen zur Schulentwicklung und erstellt die zugehörigen Jahresarbeitspläne. Sie tagt 14tägig und berichtet in allen schulischen Gremien über ihre Ergebnisse.

Die Konferenz der Fachkonferenzvorsitzenden hat bei ihren halbjährlichen Sitzungen die Aufgabe, im Bereich der Sicherung und Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität und hinsichtlich der Leistungskonzepte für eine gleichsinnige Handhabung innerhalb der verschiedenen Fachkonferenzen zu sorgen. Um Synergieeffekte nutzen zu können, berät sie über ein gemeinsames Vorgehen bei Zielen, Arbeitsplänen, Evaluationen und Rechenschaftslegung. Fächerverbindendes Arbeiten wird in dieser Konferenz angebahnt.

Als schulische Mitwirkungsgremien werden die Schulkonferenz, die Lehrerkonferenz, die Fachkonferenzen, der Schülerrat und die Schulpflegschaft regelmäßig über wichtige Schulentwicklungsprozesse informiert. Sie bringen ihre eigenen Impulse ein, fassen je nach Zuständigkeit Beschlüsse und sorgen für deren Umsetzung.

Die Schulleitung initiiert Schulentwicklungsprozesse, gewährleistet den Rahmen zur Weiterentwicklung und führt die Einzelaktivitäten von Steuergruppe, Erweiterter Schulleitung und Konferenz der Fachkonferenzvorsitzenden zusammen. Die Schulleitung stellt den Informationsfluss hinsichtlich der Schulentwicklung sicher und sorgt für die Umsetzung von Vereinbarungen durch ein entsprechendes Controlling.

Zuständig für die Weitergabe von Ideen und die Abstimmung der verschiedenen Steuerungsebenen ist auch der am Konrad-Adenauer-Gymnasium neu eingerichtete Schulentwicklungsbeirat. Als Teilkonferenz der Schulkonferenz besteht er neben der Schulleitung aus jeweils zwei Schulkonferenzmitgliedern der verschiedenen Gruppierungen sowie aus jeweils einem Mitglied aus Steuergruppe, Erweiterter Schulleitung und Konferenz der Fachkonferenzvorsitzenden. Der Beirat stellt bei seiner jährlichen Tagung die Vernetzung der verschiedenen Schulentwicklungsaktivitäten sicher und überprüft den Grad an Zielerreichung.

 

In diesen Gremien unserer Schule arbeiten derzeit mit:

 Steuergruppe (SG) Erweiterte Schulleitung (EWS)
 Ankerhold, Mechthild Ankerhold, Mechthild
 Lindgens, Miriam Aye, Björn
 Menzel, Barbara  Birken, Merle
 Schetter, Ursula   Koch, Anne-Christin
 Stang, Angelika (Leiterin der SG) Sonntag, Raphaela
 Trimpop, Guido  Trimpop, Guido 

 

Konferenz der Fachkonferenzvorsitzenden (KFV)

Rixius, Julia (BI) Juhre, Jens (LIT)
Goertz, Paul (CH) Englaender, Bianka (M)
Juhre, Jens (D) NN (MU)
Haupts, Dorothee (E) Becker-Droste, Annedore (PA)
Dandyk, Julia (EK) Schaaf, Waltraud (PH)
Müller, Marina (ER) Kok, Jan (PK/SW)
Stang, Angelika (F) Potschka, Kolja (PP/PL)
Goetzke, Friederike (GE) Velmer, Sabine (S)
Schmallenbach, Jörg (IF)  Fröhlich, Tim (SP)
Koch, Anne-Christin (KR)  Ankerhold, Mechthild
Schetter, Ursula (KU) Trimpop, Guido
Loos-Krechel (L)  

 

Schulentwicklungsbeirat (SEB)

Ohde-Benna, Christina (Schulkonferenz Eltern)

Ruppert, Nicole (Schulkonferenz Eltern)

Iacovuzzi, Angela (Schulkonferenz Schüler)

Mustapha, Ala-Addean (Schulkonferenz Schüler)

Aye, Björn (Schulkonferenz Lehrer, Mitglied der Erweiterten Schulleitung)

Sonntag, Raphaela (Schulkonferenz Lehrer)

Stang, Angelika (Leiterin der SG)

Goertz, Paul (Konferenz der Fachkonferenz-Vorsitzenden)

Trimpop, Guido (Schulleiter)

Ankerhold, Mechthild (stellvertretende Schulleiterin)

 

  1. Grundsätze der Schulentwicklungsarbeit
  • Schulentwicklung wird als systematischer Prozess und als Einheit von Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung gesehen.
  • Es stehen die Inhalte und Prozesse im Vordergrund, die für das Lernen von Schülerinnen und Schülern förderlich sind. Die Unterrichtsentwicklung steht im Mittelpunkt der Schulprogrammarbeit.
  • Wichtige Vorhaben im Bereich der Schulentwicklung werden im Sinne eines Qualitätskreislaufs geplant, dokumentiert, umgesetzt und evaluiert. Die einzelnen Vorhaben werden in Jahresarbeitspläne mit Entwicklungszielen, einer Zeitleiste und der Angabe von Verantwortlichkeiten überführt.
  • Zur Umsetzung der Vorhaben werden Zielvereinbarungen mit einzelnen Gremien bzw. einzelnen Lehrerinnen und Lehrern getroffen.
  • Es bleibt zu beachten, dass die Kräfte und Ressourcen der an der Schulentwicklung beteiligten Personen begrenzt sind.
  • Eine regelmäßige Kommunikation der Beteiligten wird sichergestellt und es wird für eine breite Information der Schulöffentlichkeit (Berichte in den schulischen Gremien, Veröffentlichungen auf der Homepage und im Lehrerzimmer) gesorgt. Auf diese Weise sollen Entwicklungsprozesse möglichst konsensual in der schulischen Praxis verankert werden.

 

  1. Jahresarbeitspläne

Die Jahresarbeitspläne des Konrad-Adenauer-Gymnasiums ab dem Schuljahr 2017/2018 stehen hier zum Download bereit:

 

Jahresarbeitsplan 2017/2018
Jahresarbeitsplan 2018/2019