Überblick Studien- und Berufsberatung

Studien- und Berufsberatung am Konrad Adenauer Gymnasium in
Bonn Bad Godesberg

In der globalisierten Welt der Gegenwart verändern sich die Anforderungen für die Gesellschaft in Schule und Beruf rasant. Das heute erworbene Wissen kann morgen bereits veraltet sein, sodass mittlerweile ständige Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt zur Selbstverständlichkeit gehören.

Viele Unternehmen setzen in der heutigen Zeit ein hohes Maß an Flexibilität voraus: Beispielsweise verlangen Verhandlungen mit ausländischen Geschäftspartnern sichere Fremdsprachenkenntnisse und die Bereitschaft zu langen Dienstreisen in ferne Länder. Der Umgang mit modernen Medien und technischen Neuerungen fordert eine ständige Weiterbildung der Arbeitnehmer. Außerdem bestimmen häufige Arbeitsplatzwechsel und drohende Arbeitslosigkeit das derzeitige Erwerbsleben weltweit.

Auch die Universitäten, Fachhochschulen und andere Bildungseinrichtungen können sich diesem Trend nicht entziehen. Die Umstellung auf die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge führen zu einer Verschärfung der Ausbildungssituation, da Ausbildungsinhalte zusammengefasst werden, um somit eine Straffung des Studiums und der Ausbildung zu ermöglichen. Belastend kommt hinzu, dass die Einführung der Studienbeiträge in einigen Bundesländern die Finanzierung des eigenen Studiums erschwert.

Um die höheren Klassenstufen des Konrad-Adenauer-Gymnasiums auf die kommenden studentischen und beruflichen Herausforderungen vorzubereiten, werden die Schülerinnen und Schüler in ausgewählten Projekten und Veranstaltungen geschult. Diese Projekte ruhen im Wesentlichen auf vier Säulen, die unsere Prinzipien der schulischen Studien- und Berufsberatung veranschaulichen:

Die Säulen der Studien- und Berufsberatung am Konrad-Adenauer-Gymnasium

Säule 1
Testverfahren

Mithilfe von Berufseignungstests können die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen kognitiven Fähig- und Fertigkeiten einschätzen und überprüfen, die bei der Berufsfindung eine tragende Rolle spielen. In standardisierten Testverfahren von ausgesuchten Instituten werden beispielsweise sprachliches Ausdrucksvermögen, das räumliche Denken und das logische Erschließen von Zusammenhängen gemessen. Diese Berufseignungstests finden in der Einführungsphase der Oberstufe statt und sind freiwillig.

In der Jahrgangstufe 12 bieten wir den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit einer Teilnahme an einem Assessment-Center. Diese Form der Personalauswahl führen insbesondere größere Unternehmen durch, deren Ausbildungsberufe für höher qualifizierte Schulabgänger gedacht sind. Ähnlich wie bei den Berufseignungstest werden hier Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler beleuchtet.

Säule 2
Berufs- und Sozialpraktika

Die Durchführung von Berufs- und Sozialpraktika sollen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnen, die berufliche Wirklichkeit kennenzulernen.
Den ersten Kontakt zur Berufswelt bekommen die Schülerinnen und Schüler in der Jahrgangsstufe 9, indem sie an einem zweiwöchigen Schülerbetriebspraktikum in verschiedenen Betrieben und Unternehmen im Raum Bonn teilnehmen. Während der Vorbereitung des Schülerbetriebspraktikums erlernen die Schülerinnen und Schüler wichtige Fertigkeiten, die für die spätere Berufsfindung unerlässlich sind – beispielsweise das eigenverantwortliche Suchen und Finden eines geeigneten Praktikumsplatzes oder das Schreiben einer formell richtigen Bewerbung. Im Politikunterricht der Schule werden sowohl vor als auch nach dem Schüler-betriebspraktikum Inhalte des Arbeitslebens aufgearbeitet, sodass die eigenen praktischen Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler in einem sinnvollen Kontext stehen.

Ausführlichere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Der Schwerpunkt beim dreiwöchigen Sozialpraktikum in der Einführungsphase der Oberstufe liegt dabei auf den sozialen Berufen, wie der des Krankenpfleger, des Erziehers, des Sozialarbeiters und ähnlichen Arbeitsgebieten. Ziel dieses Praktikums ist es, bei den Schülern ein Bewusstsein für soziale Berufe zu wecken.

Das Konrad-Adenauer-Gymnasium plant weiterhin den Ausbau dieser Säule. Mittlerweile beteiligt sich das Konrad-Adenauer-Gymnasium in der Mittelstufe ergänzend und zeitgleich am ´Girlsday´ und führt an diesem Tag den sogenannten Zukunftstag durch. Dieser Zukunftstag will das Interesse an Berufen wecken, die gegenwärtig mehrheitlich vom anderen Geschlecht besetzt sind. Mit dieser Maßnahme sollen anhaltende gesellschaftliche Rollenklischees durchbrochen und eigene Berufsvorstellungen erweitert werden.
Säule 3
Berufspraxistage

An den Berufspraxistagen berichten Unternehmen, Betriebe und Behörden aus ihrem Berufsalltag. Dabei sollen Experten Einblicke in das jeweilige Berufsbild vermitteln. Im Austausch und in der Diskussion erfahren die Schülerinnen und Schüler Einzelheiten über Ausbildung, Aufgaben, Vergütungen und Arbeitszeiten. Dieser Berufspraxistag bezieht sich in diesem Modell auf die Einführungsphase der Oberstufe.

Säule 4
Exkursionen

Der Exkursionstag führt die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13 einmal jährlich an eine Fachhochschule oder Universität. Als Studentin oder Student für einen Tag erkunden die Schülerinnen und Schüler das Leben an einer Hochschule, besuchen Vorlesungen, Seminare und Veranstaltungen und testen vielleicht auch das Mensaessen. Durch den eintägigen Aufenthalt an einer der Hochschulen erfahren die Schülerinnen und Schüler, welche Anforderungen Studierende bewältigen müssen. Diese Veranstaltung findet in enger Absprache mit den örtlichen Zentralen Studienberatungen und Fachschaften statt.

Am Ende dieser Ausführungen lässt sich festhalten, dass die eingangs erwähnte Schnelllebigkeit ein andauerndes Überarbeiten dieses Konzeptes notwendig macht. An der Schnittstelle von Schule, Beruf und Studium müssen Veränderungen stets aufgegriffen werden, um den Schülerinnen und Schülern einen möglichst reibungslosen Übergang in das Studien- und Berufsleben zu ermöglichen.

Säule 5
Individuelle Berufsberatung

Die individuelle Berufsberatung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit Bonn. Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe haben hier in regelmäßigen Abständen die Gelegenheit in persönlichen Einzelgesprächen mit der Berufsberaterin der Bundesagentur für Arbeit professionelle Orientierungshilfen bei der Berufsfindung zu bekommen. Die individuelle Beratung kann hier sehr zielgerichtet die einzelnen Berufs- und Bildungskarrieren der jeweiligen Schülerinnen und Schüler berücksichtigen.

Säule 6
Berufsmessen

Der Besuch von Berufsmessen bildet eine weitere Säule der Studien- und Berufsorientierung am Konrad-Adenauer-Gymnasium-Bonn. Insbesondere arbeiten wir mit der Berufsfachmesse „Vocatium“ zusammen. Dieses Messekonzept sieht vor, dass interessierte Schülerinnen und Schüler während der Messe die Gelegenheit bekommen, mögliche und künftige Arbeitgeber kennenzulernen. Unter diesen Firmen befinden sich teils namenhafte, international operierende Unternehmen, die bei dieser Messe ihren potentiellen Nachwuchs suchen. Dies geschieht dann in Form eines simulierten Bewerbungsgesprächs, bei dem die Schülerinnen und Schüler erste wirkliche Erfahrungen mit Bewerbungsgesprächen sammeln können. Neben diesen neuen Erfahrungen für die Schülerinnen und Schüler entstehen gelegentlich auch schon konkrete berufliche Ausbildungszusagen seitens der Betriebe und Unternehmen.

Evaluation und Qualitätssicherung

Zur Überprüfung der studien- und berufswahlkoordinierenden Maßnahmen werden künftig standardisierte Fragebögen verteilt, um so die Wirksamkeit der einzelnen Veranstaltungen zu überprüfen. Zielgruppe der Evaluation sind die Schülerinnen und Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums, die an den Veranstaltungen teilgenommen haben. Eine Bewertung seitens der Referentinnen und Referenten, der Institutionen und der Unternehmen, die an den Maßnahmen teilgenommen haben, findet in Form von narrativen Interviews statt.

Brigitte Speda
speda.kag(at)gmx.de

Jan Kok
Stubo des Konrad-Adenauer-Gymnasiums
j.kok(at)adenauer-bonn.de