Herzlich willkommen!

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des Konrad-Adenauer-Gymnasiums der Stadt Bonn.
Auf unserer Homepage können sich Schülerinnen und Schüler und Eltern über die Schule und ihre Aktivitäten informieren.

Wenn Schülerinnen und Schüler über sich hinauswachsen: Der Literaturkurs inszeniert das Theaterstück Good morning, boys and girls von Juli Zeh

Spielfreude, Engagement, Verlässlichkeit und Mut in der Wahl ihres Themas haben die Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses in der Q1 bewiesen: Juli Zehs anspruchsvolle Auseinandersetzung mit dem Thema Amokläufe im Bereich Schule verlangt jugendlichen Schauspielern einiges ab und geht nicht nur den Zuschauern, sondern auch den Darstellern unter die Haut, zumal der Vorfall an der Parkland Highschool in Florida in die Zeit unserer Auseinandersetzung mit diesem Theaterstück fiel.
Die Qualität, dass Geglückt-Sein der Aufführungen vom 9. und 10. März in der Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums hing wesentlich damit zusammen, dass hier schauspielerische Qualität auf ein Umfeld von Unterstützern getroffen ist, denen wir hier noch einmal ein riesiges, mit den wunderbaren Aufnahmen von Joshua Fritz bebildertes Dankeschön zukommen lassen wollen: Wir danken Almuth Voß vom Literaturhaus Bonn für die Anregungen bei der Suche nach dem richtigen Stück und für die kritische, anregende und ideenreiche Unterstützung beim Probenwochenende. Eine unverzichtbare Hilfe und Bereicherung war die Begleitung durch unsere Studienreferendarin Margarethe Laschitzky, die während des gesamten Projekts passgenaue theatrale Trainingseinheiten zum Aufwärmen, Fitbleiben und Weiterentwickeln der eigenen Rollenprofile und Charaktere entwickelt und das Projekt mit genauem Blick für die Bedürfnisse der einzelnen Schauspieler getragen hat. Wir danken dem Förderverein für die finanzielle Unterstützung und Herrn Borchers für den handwerklich und stilistisch beflügelnden Requisitenbau, der uns geholfen hat, die diffizile Unterscheidungen zwischen Fantasie und Realität in diesem komplexen Theaterstück sichtbar und spürbar werden zu lassen. Hierbei war die Lichttechnik von herausragender Bedeutung: Daher tausend Dank an die Technik-AG von Herrn Lengrüsser für die viele Freizeit, die diese Truppe, allen voran Olivia Schroeter, uns geschenkt hat. Ein Geschenk haben uns auch eingige Schülerinnen und Schüler aus Herrn Waasems Musikgrundkurs gemacht, die als Zuschauer-Flashmob, begleitet von Rushan Sameti am Klavier, den Schluss-Song präsentierten. Einen zusätzlichen Kick hat das Projekt durch die Realisierung der Plakat-Idee und des Programmheftdesigns durch Marian Ohlendorf aus der Q2 erhalten: Beides hat die Essenz unseres Stückes gelungen visualisiert, ohne zu viel zu verraten…
Da neben viel sichtbarer Arbeit noch viel mehr unsichtbare Arbeit in diesem Theaterprojekt steckt, soll hier nicht versäumt werden, Nick Schmickler Respekt zu zollen für monatelange, brillante und völlig selbstständige Detailarbeit bei der Erstellung des Sound-Designs, deren Ergebnis uns alle überzeugt hat…
J. Juhre, für den Literaturkurs in der Q1

(weiter…)

Die Schwarzlicht-Theater-AG des Adenauer-Gymnasiums präsentiert den Kleinen Prinzen

Es ist eine Geschichte über das Wesentliche im Leben: echte Freundschaft, die der kleine Prinz bei seiner Reise zur Erde entdeckt. Diese berührende Geschichte bekommt durch das Schwarzlicht eine ganz eigene Intensität. Die phantastische Reise des kleinen Prinzen zu spielen, stellt für die jungen Schauspielerinnen eine große Herausforderung dar, da sie erstmalig ein richtiges Theaterstück einstudiert haben. In den vorangegangen Jahren, waren die Schauspieler unsichtbar und ließen die im Schwarzlicht leuchtenden Gegenstände zur Musik schweben und stellten so kleine Geschichten dar. Dieses Jahr aber verkörpern sie selbst in dem auf Antoine de Saint-Exupérys Roman basierenden Stück eine Rolle, der sie ihre Stimme verleihen. Die beiden Aufführungen für Grundschulen finden am Dienstag, dem 20. März 2018, von 9 bis 11 Uhr sowie am Mittwoch, dem 21. März, von 9:30 bis 11:30 Uhr (einschließlich einer Pause) in der Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums statt. Zusätzlich gibt es für alle Interessierten eine offene Vorstellung am Mittwoch, dem 21. März, von 18 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei und Spenden heftigst erwünscht!
Besetzung: Kleiner Prinz: Sophie Breetzke & Laura Hesse (6a), Pilot: Marie Schwarz (5c) & Sohra Corpas (6a), Fuchs: Clara Schulz & Aaliyah Schaffrath (6a), Rose: Selinay Celiker (6a) & Samra Kanaan (5a), Schlange: Lilly Kunsàgi, Selinay Celiker (6a), Sarah Draht (5a), Königin & die Eitle: Lilly Kunsàgi (6a), Geschäftsfrau: Özlem Kalkan (6a), Laternenanzünder: Aylena Cetinkol (6a), Säuferin: Clara Schulz & Aaliyah Schaffrath (6a), Rosen im Rosengarten: Sarah Draht & Samra Kanaan (5a), Lilly Kunsàgi, Selinay Celiker, Özlem Kalkan & Aylena Cetinkol (6a).
Bühnenbild und Requisiten: GK-Kunst-Grundkurs der Q1 von Frau Schetter unter Mithilfe von Lisa Bender, Karin Aretz, Frau Hesse, Frau Lorbeer, Frau Schulz und SchülerInnen der Klasse 9a nebst Frau Rixius; Kostüme: Stefanie Schulz; Technik: Elijah Kestermann, Tim Gonschorek; Leitung: Julia Rixius.

Deutschgrundkurse als Publikum der großartigen Woyzeck-Inszenierung in der Schauspielschule Siegburg

Als wir – die Deutsch-Grundkurse von Frau Hölzle und Frau Kühlwetter – am Freitag, 24. März , direkt nach der Englischklausur, in den Bus stiegen, drehte sich noch so manches Gespräch um den Brexit. Los ging es dann zur Studiobühne Siegburg. Auf dem Programm stand ein echter Klassiker der deutschen Literatur: Georg Büchners Drama Woyzeck. Das Besondere an diesem Stück ist, dass der Verfasser noch vor der Vollendung verstarb und es deswegen aus „Fragmenten“, die Büchner geschrieben hatte, zusammengepuzzelt worden ist.
Kurz zur Handlung: Der Protagonist Woyzeck ist arm und hat ein uneheliches Kind mit seiner Geliebten Marie. Woyzeck gibt sich große Mühe, seine Familie zu versorgen, doch Marie wagt einen Seitensprung mit dem Tambourmajor, der alles verkörpert, was Woyzeck nicht hat: Reichtum, hohes Ansehen, gutes Aussehen und Stärke. Aufgrund seiner niedrigen Stellung in der Gesellschaft wird Woyzeck diskriminiert und misshandelt, psychisch und physisch Stück für Stück zerstört. Als er dann noch von Maries Untreue erfährt, fasst er einen Entschluss: Er bringt seine ehemalige Geliebte um.

Da die Reihenfolge, in der die Szenen heute stehen, von Büchners Vertrauten und Fachleuten festgelegt wurde, könnte es sein, dass Georg Büchner das Stück ganz anders geplant hatte. Dieses Problem löst die Regisseurin Sarah Kortmann sehr geschickt: Zu Beginn wird der Mord an Marie gespielt und die folgenden Szenen erklären in einer Rückblende, wie es zu dem Mord kam. Die Reihenfolge der Szenen wird zufällig ausgesucht: Vor Beginn des Stückes erhalten zwölf Zuschauer jeweils zwei Umschläge: Einen mit einer Nummer und einen, der den Namen einer Szene enthält. Nach dem Ende jeder Szene wird die nächste Zahl eingeblendet und der entsprechende Zuschauer ruft den Namen „seiner“ Szene. So entsteht bei jeder Aufführung eine andere Reihenfolge der Szenen. Eine unkonventionelle Idee, die auch die Aufmerksamkeit der Zuschauer fördert. (weiter…)

Von einem Zwergen-Projekt, das immer größere Ausmaße annahm

Der Literaturkurs in der jetzigen Q1 wollte eigentlich nur am Ende des ersten Halbjahres seine Gesellenstück abliefern, indem die großen für die kleinen Schüler, also Kinder von Godesberger und Wachtberger Grundschulen, Jakob Streits Geschichte vom Zwerg Tatatuck auf die Bühne bringen. Dass sich daraus ein kleines Mammut-Projekt mit rund sechzig Mitwirkenden entwickelt hat, hängt vielleicht mit dem Zauber zusammen, der im Schenken besteht. Denn bei der Idee, ein besonders junges Publikum nicht nur mit Schauspiel, Gesang und Tanz, sondern auch mit einem künstlerisch durchdachten Bühnenbild, Live-Musik, allen akustischen und visuellen Registern der Bühnentechnik zu bescheren, waren alle sofort mit an Bord: Frau Grams mit ihrem künstlerisch wie handwerklich findigen Kunstgrundkurs, die elfköpfige Reel Talents Folk-Formation von der Godesberger Musikschule, ein von Herrn Lengrüsser und Frau Ankerhold eigens aus der Taufe gehobenes Techniker-und-Technikerinnen-Quintett und ein das alles überhaupt erst möglich machender Förderverein. So konnten unter den Klängen irischer Musik die Aula zum kanutauglichen Bergsee mit glitzerndem Kristallberg werden und fast meterhohe Leuchtkristalle den Thron unserer Kristallkönigin umringen. Wandernde Berge waren ebenso zu sehen wie ein selbstleuchtender Thron und ein aus dem Himmel herabschwebendes Hüttendach. (weiter…)