Wendig, schnell und voller Teamgeist: Das Kanu-Basketball-Turnier am Konrad-Adenauer-Gymnasium

Kanu_Basketball.1
Traditionell wurde am vergangenen Montag, dem vierten März 2013, das vierzehnte Kanu-Basketball-Turnier am Konrad-Adenauer-Gymnasium durchgeführt. Insider wissen, dass es sich um ein Mannschaftsspiel im Einerkajak handelt, wobei Jungen und Mädchen gemeinsam mit- und gegeneinander antreten. Die drei Spielerinnen und Spieler eines Teams versuchen aus dem Kajak heraus, einen Gymnastikball in den gegnerischen Korb zu werfen, der von der Decke unseres Schwimmbads herabhängt – soweit die Verwandtschaft zum Basketball. Die Fortbewegung im Kajak erfolgt nur mit den Händen und erfordert neben der Kraftausdauer auch die Technik, das schwankende Boot zielgerichtet zu steuern und sich in der Offensive und Defensive geschickt in Stellung zu bringen. In diesem Jahr nahmen vier Schulen teil, die – wie das Konrad-Adenauer-Gymnasium – über eine Kanu-Arbeitsgemeinschaft verfügen, so dass die Schülerinnen und Schüler die notwendigen Grunderfahrungen im Boot und beim Kentern besitzen. Gespielt wurde in den zwei Altersgruppen der Erprobungs- (Klasse 5-6) und Mittelstufe (Klasse 7-9). In der Mittelstufe erreichte das Konrad-Adenauer-Gymnasium den ersten Platz, gefolgt von der Hauptschule Großer Griechenmarkt aus Köln. Auf Platz drei kam die Janusz-Korczak-Förderschule aus Lindlar, gefolgt von der zweiten Mannschaft vom Großen Griechenmarkt. Bei den Jüngeren ging das Konrad-Adenauer-Gymnasium als Sieger hervor und konnte auch sonst den Heimvorteil mit guten Platzierungen nutzen. Die Mannschaften der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule aus Leverkusen belegten in dieser Altersklasse die Ränge vier und zweimal den siebten Platz. Ein trockener Platz auf dem Siegertreppchen geht zudem an Riccardo Meringolo für seine Fotos.
K. Tofote