Nachdenken über das Internet

Unsere Klasse 7b war im Rahmen des Käpt’n-Book-Lesefestes bei der Lesung von Agnes Hammer aus ihrem Buch Ich blogg dich weg! Der Roman handelt von Julie, einer beliebten und gutaussehenden Teenagerin. Als Sängerin tritt sie mit ihrer Band auf Schulfesten auf und begeistert jeden. Als ihr älterer Bruder Noah, ebenfalls Bandmitglied, für ein Jahr nach England geht, stellt sich ihre Klassenkameradin Lisa als bestmögliche Nachfolgerin Julies für die Band heraus. Lisa kommt jedoch aus einem schwierigen Elternhaus. Keiner möchte sie in der Band haben. Wortlos akzeptiert sie die Absage. Dann plötzlich, am nächsten Tag fängt es an: Gemeine Mails mit fiesen Beleidigungen und schrecklichen Drohungen. Jemand hat es auf Julie abgesehen! Ein fingiertes Profil von ihr, das anonym ins Internet eingestellt wird, trifft sie besonders hart. Julie bekommt Angst. Viele Mitschüler seigen auf die bösen Anspielungen ein und so steht Julie plötzlich einem ganzen Mob von Mitschülern gegenüber, die froh zu sein scheinen, ihr eins auszuwischen. Sofort fällt der Verdacht auf Lisa, doch die lässt sich auf kein Gespräch mit Julie ein, blockt Julie kalt ab und lässt sie stehen. Einzig ihre beste Freundin und deren Bruder halten noch zu ihr … oder doch nicht?
BloggAgnes Hammer erzählt die Handlung aus ganz verschiedenen Blickwinkeln. So bleibt die Handlung lebendig und voller überraschender Wendungen. Das Mobbingopfer in dem Roman passt nicht in das übliche Opferschema. Es ist keine Außenseiterin, sondern anscheinend ein beliebtes und bei allen akzeptiertes Mädchen. Über das heikle Thema Cyber-Mobbing müssen wir alle unbedingt aufgeklärt werden, denn im Zeitalter des Internets ziehen derartige fiese Attacken immer größere Kreise – mit schwerwiegenden Folgen für die Opfer. Das Ende der Geschichte bringt eine heftige Überraschung und lässt viel Raum zum Nachdenken.
Fabio Bernhardt