Wie ich vom Fan zur Deutschen Meisterin wurde…

Es ist Samstag Morgen, der 3. Mai 2019, und ich will mich auf den Weg nach Bochum machen, um das Ü50-Basketball-Team der Spielgemeinschaft München/Köln, mit dem ich im Juli an den Weltmeisterschaften der Senioren in Espoo (nähe Helsinki, Finnland) teilnehmen werde, anzufeuern. Kurz bevor ich abfahre, erreicht mich diese Nachricht: Ich möge doch bitte meine Sporttasche mitbringen, denn es wären drei Ausfälle zu verzeichnen. Gesagt – getan. In Bochum angekommen stehe ich tatsächlich schon auf dem Spielbericht und einem sportlichen Wochenende kann nichts mehr entgegenstehen.
Es sind neun Mannschaften aus ganz Deutschland, unter anderem aus Hamburg, Kiel, Dortmund und Remscheid, am Start. In der Vorrunde halten wir uns mit drei klaren Siegen schadlos. Am Sonntag gestaltet sich das Halbfinale wesentlich knapper: Die Partie ist ziemlich zerfahren, aber wir können uns mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung ins Finale retten. Hier wartet dann mit der Spielgemeinschaft Dortmund/Aplerbeck ein dicker Brocken auf uns. Bedingt durch die Ausfälle ist das letzte Spiel noch einmal eine richtige Herausforderung. Die Führung wechselt immer hin und her. Es bleibt bis kurz vor Schluss spannend. Entschieden wird das Spiel dann an der Freiwurflinie, acht FW finden den sicheren Weg in den Korb und so lautet das Endergebnis nach zwei Mal 10 Minuten Spielzeit 39:30 für uns und wir sind Deutscher Meister! Das beste Wochenende seit langem…
B. Menzel, Sportlehrerin am Konrad-Adenauer-Gymnasium

Veröffentlicht am 11. Mai 2019 von Juh unter der Kategorie Allgemein.