Schulleben

Artikel der Kategorie Schulleben

Vorhang auf und einmal noch ins Sommerhaus hineinlauschen: Autorenlesung von Judith Hermann

Der (Vor-)Lesefrühling bricht aus: Glücklicherweise konnten wir die junge Berliner Autorin Judith Hermann erneut für eine Lesung am Konrad-Adenauer-Gymnasium gewinnen. Großartig! Gelesen wird am Dienstag, dem 4. Februar, in der 3. und 4. Stunde in der Aula. Angesprochen sind alle Schülerinnen und Schüler der Q1 und der EF unserer Schule; aber auch interessierte Schülereltern und Lehrkräfte. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Erzählung Sommerhaus später – im GK-Bereich der Q1 ist das Sommerhaus als Lektüre Teil des Zentralabiturs in unserem Bundesland. Es erwartet euch eine musikalisches Rahmenprogramm unter der Leitung der Musikfachschaft. Nach der eigentlichen Lesung besteht die Möglichkeit, mit Frau Hermann ins Gespräch zu kommen und allerlei Fragen zu stellen. Organisation und Moderation der Veranstaltung übernimmt der Deutschkurs von Frau Krautwig. Auch für das leibliche Wohl vor und nach der Veranstaltung wird bestens gesorgt sein, es erwarten Sie/ euch Leckereien am Verpflegungsstand vor der Aula. Der Erlös kommt der Abiturkasse der Q2 zugute. Am Bücherstand wird Herr Marx von Bücher Bosch die neusten Werke der Autorin feilbieten. Bei Interesse also bitte an Kleingeld denken! Einen Teil der Kosten übernimmt unser Förderverein. Ein herzliches Dankeschön dafür! Wir freuen uns auf eine spannende Lesung! Lesen macht Laune! 
N. Kühlwetter, OStR‘ (Koordination Leseförderung)
Foto: Gaby Gerster

Siebtklässler-Fahrt ins Weißblaue: Skifreizeit 2019 in Montafon


Am 13. Januar fuhren die Schülerinnen und Schüler der ganzen Jahrgangs- stufe 7 mit zehn Lehrerinnen und Lehrern (Herrn Aye, Herrn Behr, Herrn Timpler, Herrn Klein, Herrn Fröhlich, Frau Menzel, Frau Dandyk und Frau Englaender sowie den Referendaren Frau Flesch und Herrn Rip) nach Montafon, Österreich, zum Skifahren. Das Skigebiet Golm besitzt 16 Pisten und von überall hat man einen tollen Ausblick auf das Panorama der Alpen. Los ging es um 7 Uhr vom Parkplatz Pennenfeld aus auf eine zehnstündige Fahrt bis ins verschneite Montafon zum Familienresort JUFA, einer Jugend- herberge mit Aktivitäten wie Klettern, Fuß-, Hand- oder Basketball, Toben in der Indoorhalle und Tischtennis. Die Fahrt lief super und wir kamen alle sicher an. Wir bezogen unsere Zimmer und liehen noch am selben Abend unsere Skiausrüstungen. Am Morgen des nächsten Tages konnten wir wegen Lawinengefahr nicht direkt auf die Piste. Stattdessen fand eine große Schnee- ballschlacht vor unserer Unterkunft statt. Nachmittags ging es dann endlich los und wir fuhren mit dem Bus zur Station Golm und den Skipisten. Wir waren zuvor in Gruppen von Anfängern, Fortgeschrittenen und Könnern aufgeteilt worden. Am Anfangshügel wurden alle Grundlagen des Skifahrens erklärt. Danach konnten wir unser Können zwei Stunden lang bis gegen halb vier unter Beweis stellen. Das Abendessen gab es in der JUFA und schmeckte immer gut. Abends konnte man in der Spiel- oder Kletterhalle spielen oder sich in seinem gemütlichen Zimmer zurückziehen. Nachtruhe war zwischen halb zehn und zehn Uhr. Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstücken wieder auf die Piste. Manche Gruppen fuhren mit der Gondel direkt auf 2000 Meter Höhe. Das Mittagessen gab es jeden Tag nach einer Gondelfahrt auf dem Berg, im Panoramarestaurant Grüneck. Danach fuhren die meisten Gruppen oben weiter. Atemberaubend war die Aussicht! Toll war es auch, dass man die Gruppen während der vier Tage auch wechseln konnte. Jeden Tag wurde das Skifahren anspruchsvoller und machte mehr Spaß. Am letzten Tag machten wir ein Gruppenfoto im Schnee. Während unseres Aufenthaltes in Montafon gab es zwei Geburtstagskinder, die mit Kuchen und Geburtstags- lied gefeiert wurden. Am 18. Januar mussten wir morgens wieder Richtung Bonn aufbrechen – traurig, dass wir den tollen Schnee, die Berge und das Skifahren zurücklassen mussten.
Paul Schulz (7a), Max Burkard und Patrick Stahr (7b)
(weiter…)

Rennen, um es gemütlich zu haben

Neue Sitz- und Schaukelmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler gibt es auf seit diesem Jahr dem Schulhof. Das Geld für die Anschaffungen kam in den Sponsorenläufen der letzten Jahre zusammen: Der Dank geht also auch an die Teilnehmer der letzten Sponsorenläufer und ihre großherzigen Unterstützer. Es wurden von diesem Kilometergelds nicht nur gemeinnützige Organisationen unterstützt, sondern auch der eigene Schulhof verschönert. Vorausgegangen war eine Abfrage, womit die Kinder am liebsten unsere Schulhöfe verschönern wollten. Zusammen mit Frau Birken (Koordination des Ganztages), Herrn Aye (Mittelstufenkoordination) und der Stadt Bonn wurde abgesprochen, wo Bänke, Holzplanken für Podeste und eine Hängematten-schaukel gebaut werden können. Die Installation hat die Stadt Bonn übernommen. Auch dafür herzlichen Dank. Wir alle müssen nun vor allem die Schaukel sorgsam und achtsam zu benutzen, um Unfälle zu vermeiden. Das ist bestimmt zu schaffen, denn es wäre schade, so schöne Geräte wieder abbauen zu lassen, weil damit nicht vorsichtig genug umgegangen wird. Für unsere immer schöneren, bunteren und mit tollem Materialien, Rat und Tat ideenreich aufgewerteten Schulhöfe geht ein Riesendank an Frau Borchers und den Förderverein!
J. Juhre für die Schulgemeinde

Haus Wasserburg als Orientierungspunkt: Besinnungstage in Vallendar

Dreißig interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 waren vor den Herbstferien vom 16. bis zum 18. Oktober bei einem Pilotprojekt der Fachkonferenz evangelische und katholische Religion mit dabei und erlebten Orientierungs- und Besinnungstage im Haus Wasserburg des Pallottinerordens in Vallendar. Die Programmbausteine der von Frau M. Müller und Frau B. Wehmeyer begleiteten Fahrt wurden von ausgebildeten Kursleitern in Workshops durchgeführt, die sich mit Meditationen und Zeiten der Stille abwechselten. Es gab zum Ausgleich natürlich auch Aktivitäten wie Spiele, Klettern und Tischtennis. Die vor allem der Werteorientierung dienenden Tage gaben den jungen Menschen Gelegenheit, in Gemeinschaft über Themen ins Gespräch zu kommen, für die im Schulalltag häufig zu wenig Raum ist: Klassengemeinschaft, Leben in Beziehungen – Familie, Freundschaft, Liebe, Partnerschaft und Sexualität, Lebensstil, Sinn des Lebens, Sucht, Zukunftsfragen, Kirche und Glaube, Gott und die Welt. All dies konnte hier zur Sprache gebracht werden und dazu anregen, sich mit den eigenen Werten und denen anderer auseinanderzusetzen, sowie sich in der eigenen Identität und als Gruppe weiter zu entwickeln. Dabei ging es immer um die Frage, welche Werte für das eigene Leben wichtig sind und welche für eine Gesellschaft wünschenswert sind.