Herzlich willkommen!

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des Konrad-Adenauer-Gymnasiums der Stadt Bonn.
Auf unserer Homepage können sich Schülerinnen und Schüler und Eltern über die Schule und ihre Aktivitäten informieren.

Neueste Informationen zum Schuljahresende – Umgang mit dem Coronavirus

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

herausfordernde, ungewohnte und bisweilen auch anstrengende Wochen liegen hinter uns allen. Trotz mancher Widrigkeiten haben wir die besondere Situation an unserer Schule insgesamt gut bewältigt. Ich danke daher allen Beteiligten – Schülerinnen und Schülern, Eltern und meinen Kolleginnen und Kollegen – für ihren außergewöhnlichen und umsichtigen Einsatz sowie für gegenseitiges Verständnis. Dies gilt insbesondere für das Sich-Einlassen auf das Distanzlernen unter Einbeziehung digitaler Möglichkeiten. Ganz sicher wird uns dieses Thema auch in Zukunft weiter beschäftigen und unser Lernen und Lehren in vielfacher Hinsicht bereichern.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass wir auch weiterhin in einem guten und konstruktiven Dialog bleiben, denn so haben wir eine stabile Grundlage, auf der wir zukünftige Herausforderungen gemeinsam gut meistern können.

Bis zu einem Wiedersehen im neuen Schuljahr, das nach derzeitiger Planung weitgehend im „Normalbetrieb“ stattfinden wird, wünsche ich euch und Ihnen allen eine schöne und erholsame Ferienzeit.

In der Mitte der letzten Ferienwoche erhalten Sie konkrete Hinweise zur Organisation des Unterrichts nach den Ferien hier auf der Homepage.

 

Bis dahin alles Gute

euer und Ihr

Guido Trimpop

 

Verfremdete Welt – überraschende Rekombination: hellseherische Kunst!

Es könnte alles wie immer sein: Du wachst morgens auf aus der unbewussten Welt deiner Träume. Du brauchst eine Weile, während du wieder allmählich in die gewohnte Realität zurückfindest, bis du schließlich wieder im Sattel deiner Persönlichkeit sitzt (wie ein berühmter Schriftsteller es mal ausdrückte). Doch in diesen Wochen wachst du auf und die Welt, wie du sie kanntest, ist unerreichbar für dich. Alles scheint zunächst wie immer, doch: Tatsächlich ist kaum etwas, wie es vorher war: Du bist umgeben von Freunden und Bekannten, doch alle tragen Maske und halten Abstand. Es ist Schule – wie immer – erhofftes Wiedersehen wie nach ‘Sommerferien satt’ und doch ist alles merkwürdig gedämpft. Corona taucht alles Gewohnte in ein neues Licht. Und dieses hebt Wesen und Wert ehemaliger Selbstverständlichkeiten mit scharfen Konturen hervor: Der Wert der Gesundheit, das unbeschwerte Beisammensein, die Möglichkeit zu lernen und zu arbeiten, die Freiheit zu reisen und zu feiern, das Teilhaben an der Kunst, der Musik und dem Sport, gemeinsames Erleben von Naturräumen.
Die hier vorgestellten Werke von Schülerinnen und Schülern des Differenzierungskurses Kunst/Design in Stufe 9 bei Frau Grams wirken wie eine Materialisierung der unheimlichen, teils grotesk anmutenden Zustände, in denen wir uns seit dem 13. März 2020 bewegen. Mehr oder weniger befremdet und teils traumatisiert erleben wir die Verschiebung der Grenze zwischen überraschendem Traum und vertrauter Realität: Staunend stehen wir vor den verzerrten Zielobjekten unseres gewohnten Konsumverhaltens im alltäglichen kleinen Kaufrausch und nehmen das bisher Selbstverständliche nun bewusster wahr. Insofern gilt unser Dank Anisa, Defne, Julius, Lea, Meikel, Philipp und Susanna sowohl für ihren augenzwinkerndem Ideenreichtum als auch für ihre hellseherischen Fähigkeiten im Rahmen eines Projekts, bei dem die Kunst den Entwicklungen unserer Welt klamm und heimlich eine Nasenlänge voraus war!
J. Juhre

Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln

Liebe Schülerinnen und Schüler,
hier findet ihr einen kurzen Erklärfilm zum richtigen Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln zu Corona-Zeiten:

Ideen sind gefragt

Liebe Leserin, lieber Leser,
an dieser Stelle bietet sich die Möglichkeit, auf Dinge hinzuweisen, die man in der jetzigen, äußeren Abstand erfordernden Lage tun kann, auch um sich von existentiellen Sorgen und Nöten abzulenken, um Neues kennenzulernen und auszuprobieren, für das ansonsten vielleicht wenig Zeit wäre.
Den Anfang macht Herr Trimpler (Musik, Deutsch) mit folgenden Tipps: Die Berliner Philharmoniker öffnen ihre Digital Concerthall für den – nach Registrierung – kostenlosen Gebrauch. Unter digitalconcerthall.com gibt es nicht nur Konzerte, sondern auch Filme und Interviews für 30 Tage kostenlos. Und man kann hinter die Kulissen schauen. Star Wars auf der Waldbühne? Beethovens 9. Sinfonie unter Simon Rattle? Kostenlos? Schon registriert?! #BTHVN2020
Und dazu noch, ganz im Stil von WDR5, ein Gedicht von Rose Ausländer aus dem Jahr 1965:

Der Mond errötet
Kühle durchweht die Nacht

Am Himmel
Zauberstrahlen aus Kristall

Ein Poem
besucht den Dichter

Ein stiller Gott
schenkt Schlaf
eine verirrte Lerche
singt im Traum
auch Fische singen mit
denn es ist Brauch
in solcher Nacht
Unmögliches zu tun

(Regenwörter. Gedichte. Hg. v. Helmut Braun, Reclam, 1988)