Herzlich willkommen!

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des Konrad-Adenauer-Gymnasiums der Stadt Bonn.
Auf unserer Homepage können sich Schülerinnen und Schüler und Eltern über die Schule und ihre Aktivitäten informieren.

Erste Autorenlesung in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn: Matthias Nawrat liest aus dem “traurigen Gast”


Ein gesichtsloser, namenloser Schriftsteller, der durch die Straßen Berlins streift und sich die verschiedensten Geschichten anderer Menschen anhört: Sei es die einer polnischen Architektin, welche die Vergangenheit ihrer Familie nicht loslässt, oder die eines ehemaligen Arztes, der den Verlust seines Sohnes in Alkohol ertränkt. Autor dieses im Februar 2019 erschienenen Romans mit dem Titel Der traurige Gast ist der 1979 im polnischen Opole geborene Matthias Nawrat, der mit zehn Jahren nach Deutschland kam. Der traurige Gast ist sein vierter Roman. Im Herbst 2018 wurde er für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 17. Juni 2019 las Herr Nawrat im Rahmen der Reihe KlasseBuch, initiiert und erstmalig veranstaltet vom Literaturhaus Bonn in Kooperation mit dem Konrad-Adenauer-Gymnasium, in unserer Aula aus seinem vierten Roman. Darauf hatte sich unser Literaturkurs der Q1 unter der Leitung von Herr Juhre in den vorherigen Monaten intensiv vorbereitet: (weiter…)

Erste Autorenlesung in Kooperation mit dem Literaturhaus Bonn: Matthias Nawrat am Konrad-Adenauer-Gymnasium

Am Montag, dem 17. Juni, um 19.30 Uhr, empfängt der Literaturkurs des Jahrgangs Q1 den 1979 in Polen geborenen, mit zehn Jahren nach Deutschland gekommenen und nun in Berlin lebenden Autoren Matthias Nawrat zu einer Lesung in der Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Kooperation mit dem Literaturhaus Bonn. Nawrat wird aus seinem im Februar 2019 bei Rowohlt erschienen Roman Der traurige Gast lesen und Fragen rund um sein neues Werk und sein Leben als Autor beantworten. Der traurige Gast ist Großstadtroman, Geschichte einer Sinnsuche, Verknüpfung dreier Schicksale und ein kunstvolles Gewebe verschiedener Erzählungen, die grundsätzliche menschliche Fragen berühren. Mathias Nawrats Romanwerk wurde mehrfach ausgezeichnet und zuletzt für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Musikalisch begleitet wird der Abend von Michael Stett (Gitarre) und Kai Uwe Trimpler (Saxophon). Einlass ist ab 19 Uhr. Für Erfrischungen ist gesorgt. Eintrittskarten gibt es über Bonnticket (12 Euro/erm. 6 Eur.) oder an der Abendkasse (14 Euro/erm. 8 Euro). Die Veranstaltung mit Matthias Nawrat bildet den Auftakt zu einer von der Rheinenergiestiftung geförderten Reihe von Lesungen, bei der unter dem Titel KlasseBuch renommierte Autoren zu Gast bei Schülerinnen und Schülern der Oberstufe sind. Wir freuen uns auf diesen Abend!
Der Literaturkurs in der Q1 am Konrad-Adenauer-Gymnasium und J. Juhre

Literaturkurs des Konrad-Adenauer-Gymnasiums spielt im Pantheon

Ab jetzt heißt es, den 1. Juli, 16.00 Uhr vormerken und Karten im Sekretariat (oder bei Herrn Juhre oder Frau Laschitzky) kaufen, denn das vom Literaturkurs in der Q1 inszenierte Theaterstück Good Morning, Boys and Girls der Bonner Autorin Juli Zeh ist als eines von zehn Produktionen von der Jury des Theaterwetbewerbs spotlights für die Endrunde des Bonner Schultheaterfestivals ausgewählt worden. Es wird daher auf einer professionellen Bonner Bühne, dem Pantheon, noch ein drittes und letztes Mal präsentiert. Das Stück richtet an Schüler der achten Klasse aufwärts sowie an Erwachsene. Es wäre toll, wenn Du mit Mitschülern und Mitschülerinnen, Eltern oder Freunden dabei bist, wenn wir als Schule am 1. Juli Flagge zeigen. Das aktuelle Stück ist beim Publikum der beiden Schulvorstellungen auf große Resonanz gestoßen. (weiter…)

Wenn Schülerinnen und Schüler über sich hinauswachsen: Der Literaturkurs inszeniert das Theaterstück Good morning, boys and girls von Juli Zeh

Spielfreude, Engagement, Verlässlichkeit und Mut in der Wahl ihres Themas haben die Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses in der Q1 bewiesen: Juli Zehs anspruchsvolle Auseinandersetzung mit dem Thema Amokläufe im Bereich Schule verlangt jugendlichen Schauspielern einiges ab und geht nicht nur den Zuschauern, sondern auch den Darstellern unter die Haut, zumal der Vorfall an der Parkland Highschool in Florida in die Zeit unserer Auseinandersetzung mit diesem Theaterstück fiel.
Die Qualität, dass Geglückt-Sein der Aufführungen vom 9. und 10. März in der Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums hing wesentlich damit zusammen, dass hier schauspielerische Qualität auf ein Umfeld von Unterstützern getroffen ist, denen wir hier noch einmal ein riesiges, mit den wunderbaren Aufnahmen von Joshua Fritz bebildertes Dankeschön zukommen lassen wollen: Wir danken Almuth Voß vom Literaturhaus Bonn für die Anregungen bei der Suche nach dem richtigen Stück und für die kritische, anregende und ideenreiche Unterstützung beim Probenwochenende. Eine unverzichtbare Hilfe und Bereicherung war die Begleitung durch unsere Studienreferendarin Margarethe Laschitzky, die während des gesamten Projekts passgenaue theatrale Trainingseinheiten zum Aufwärmen, Fitbleiben und Weiterentwickeln der eigenen Rollenprofile und Charaktere entwickelt und das Projekt mit genauem Blick für die Bedürfnisse der einzelnen Schauspieler getragen hat. Wir danken dem Förderverein für die finanzielle Unterstützung und Herrn Borchers für den handwerklich und stilistisch beflügelnden Requisitenbau, der uns geholfen hat, die diffizile Unterscheidungen zwischen Fantasie und Realität in diesem komplexen Theaterstück sichtbar und spürbar werden zu lassen. Hierbei war die Lichttechnik von herausragender Bedeutung: Daher tausend Dank an die Technik-AG von Herrn Lengrüsser für die viele Freizeit, die diese Truppe, allen voran Olivia Schroeter, uns geschenkt hat. Ein Geschenk haben uns auch eingige Schülerinnen und Schüler aus Herrn Waasems Musikgrundkurs gemacht, die als Zuschauer-Flashmob, begleitet von Rushan Sameti am Klavier, den Schluss-Song präsentierten. Einen zusätzlichen Kick hat das Projekt durch die Realisierung der Plakat-Idee und des Programmheftdesigns durch Marian Ohlendorf aus der Q2 erhalten: Beides hat die Essenz unseres Stückes gelungen visualisiert, ohne zu viel zu verraten…
Da neben viel sichtbarer Arbeit noch viel mehr unsichtbare Arbeit in diesem Theaterprojekt steckt, soll hier nicht versäumt werden, Nick Schmickler Respekt zu zollen für monatelange, brillante und völlig selbstständige Detailarbeit bei der Erstellung des Sound-Designs, deren Ergebnis uns alle überzeugt hat…
J. Juhre, für den Literaturkurs in der Q1

(weiter…)