Lesung im Rahmen von KlasseBuch: Pierre Jarawan zu Gast am Konrad-Adenauer-Gymnasium

Es gibt Momente von hochgradiger wie undurchschaubarer Verdichtung von Gedanken und Gefühlen, von Wirklichkeit und Erfindung, von Spiel und Ernst, von miteinander geteiltem Staunen über alldas, was Menschen zu leisten vermögen, sich gegenseitig antun und zusammen ertragen können. Der Abend des 27. November 2020 steckte voller solcher Momente: Pierre Jarawan las als Gast eines der Deutsch-Grundkurse in der Q1 aus seinem 2020 erschienen Roman Ein Lied für die Vermissten. Der gerade erst einmal 35-jährige Autor nahm Zuhörer und Zuschauer auf eine Reise in den Libanon mit und entfaltete die Geschichte seines Erzählers Amin, die sich vor dem Hintergrund der Bürgerkriegswirren des Libanon um Liebe, Familie, Freundschaft und Verrat dreht. Der spannende Roman des deutsch-libanesischen Autors Jarawan führt aber nicht nur räumlich vom Libanon nach Deutschland, Amerika und wieder zurück nach Beirut, sondern verwebt auf immer wieder überraschende Weise die Kulturen des Orients und des Okzidents. Bei unseren Versuchen, im Vorfeld der Lesung das Spiel des Autors mit seinen Figuren, die immer wieder selbst zu Geschichtenerzählerinnen und -erzählern werden, zu durchschauen, wurden die Schülerinnen und Schüler über mehrere Wochen hinweg von der Literatin Sabine Schiffner begleitet:Denn zum zweiten Mal fand das Projekt KlasseBuch des Literaturhauses Bonn am Konrad-Adenauer-Gymnasium statt, bei dem Schülerinnen und Schüler jeweils eine bereits profilierte junge Autorin oder einen jungen Autoren zu Gast haben und dabei selbst den Ablauf des Leseabends gestalten können.Doppelter Dank gilt der RheinEnergie Stiftung Kultur, die nicht nur die Finanzierung der Lesung an sich übernommen hat, sondern corona-bedingt auch noch kurzfristig einen professionellen Livestream der Veranstaltung ermöglichte. Die besondere Strahlkraft dieses literarischen Abends kam dann nicht nur wegen der literarischen Brillanz des Autors und seines Werkes zustande, das immer wieder vital und packend die Frage nach dem Wesen der Literatur und des Erzählens an sich stellt. Es lag nicht nur an unserem geschmeidigen Moderatorenteam Vivien Gel und Ibrahim Fakhir. Es lag auch am Ideenreichtum von Kaya Demir und Johanna Fleischer. Sie brachten Jarawan nämlich spielerisch in die Situation, ganz so wie seine mit allen rhetorischen Wassern gewaschene Romanfigur Jafar live drauflosfabulieren zu müssen, um auf diese Weise eigentlich wertlose Gegenstände über eine spontan erfundene Geschichte überteuert an den Zuhörer zu bringen. Und hier wurde dann das geistige Kaliber Jarawans offenbar: Blitzschnell nahm er einen ihm präsentierten Kerzenleuchter zum Anlass, fingierte Wahrheiten über die Bonner Vergangenheit Friedrich Nietzsches zu produzieren, nur um den Wert des besagten Leuchters über sein Erzählen ins Unermessliche zu potenzieren. Es lag am stillen Charme von Tala Aljindi, die sämtliche Zuschauer des Livestreams mit ihrem Biogramm-Spiel ins Grübeln brachte, welche biographischen Ereignisse aus dem Leben Pierre Jarawans wahr und welche frei erfunden sind. Und natürlich lag es auch an bewegenden Fragen der Schülerinnen und Schüler des Deutschgrundkurses, auf die der Autor schlaue, unerwartete Antworten gab. Für seinen ersten Roman Am Ende bleiben die Zedern bekam Jarawan bereits einen Buchvertrag angeboten, als noch 350 von 450 Seiten ungeschrieben waren. Die Zuschauer wurden am Ende des Abends zusätzlich mit einer  Diashow des Autoren über den Libanon belohnt, der nebenher die Idee des Buchcovers erklärte. Für den besonderen Pinselstrich sorgte Marie Heiliger mit ihren auf der Bühne ausgestellten Gemälden: Diese fügen sich harmonisch in die Textur des Romans, der durch Verweise auf reale und erfundene Kunstwerke zusätzlich an Tiefe gewinnt. Danke für einen wunderbaren Abend an Pierre Jarawan, das Team des Literaturhauses mit Charlotte Hübner und Frau Dr. Almuth Voß, Leonie Bauerdick für die Fotodokumentation und natürlich das Technikteam von Herrn Adler (Anton Hohn, Elijah Kestermann, Adrian Niemierza, Tim Kirchmann und Maximilian Peter). Zum Bericht des General-Anzeigers über die Lesung aus einem zeitlos-tiefsinnigen, verspielten, spannenden Roman und einen jungen Autoren zu Gast bei unseren SchülerInnen geht es hier.

J.Juhre, für die Fachschaften Deutsch und Literatur

Klasse: Wir gehen auf Sendung…

Anlässlich des Besuchs der Klasse 8a in der Redaktion des General-Anzeigers am 4. Juli durfte die Besuchergruppe in Begleitung von Frau Müller und Frau Manemann auch noch einen Blick in das Studio von Radio Bonn/Rhein Sieg werfen. Ein Tag des geschriebenen und des gesprochenen Wortes voller Information und Spannung!

Deutschgrundkurse als Publikum der großartigen Woyzeck-Inszenierung in der Schauspielschule Siegburg

Als wir – die Deutsch-Grundkurse von Frau Hölzle und Frau Kühlwetter – am Freitag, 24. März , direkt nach der Englischklausur, in den Bus stiegen, drehte sich noch so manches Gespräch um den Brexit. Los ging es dann zur Studiobühne Siegburg. Auf dem Programm stand ein echter Klassiker der deutschen Literatur: Georg Büchners Drama Woyzeck. Das Besondere an diesem Stück ist, dass der Verfasser noch vor der Vollendung verstarb und es deswegen aus “Fragmenten”, die Büchner geschrieben hatte, zusammengepuzzelt worden ist.
Kurz zur Handlung: Der Protagonist Woyzeck ist arm und hat ein uneheliches Kind mit seiner Geliebten Marie. Woyzeck gibt sich große Mühe, seine Familie zu versorgen, doch Marie wagt einen Seitensprung mit dem Tambourmajor, der alles verkörpert, was Woyzeck nicht hat: Reichtum, hohes Ansehen, gutes Aussehen und Stärke. Aufgrund seiner niedrigen Stellung in der Gesellschaft wird Woyzeck diskriminiert und misshandelt, psychisch und physisch Stück für Stück zerstört. Als er dann noch von Maries Untreue erfährt, fasst er einen Entschluss: Er bringt seine ehemalige Geliebte um.

Da die Reihenfolge, in der die Szenen heute stehen, von Büchners Vertrauten und Fachleuten festgelegt wurde, könnte es sein, dass Georg Büchner das Stück ganz anders geplant hatte. Dieses Problem löst die Regisseurin Sarah Kortmann sehr geschickt: Zu Beginn wird der Mord an Marie gespielt und die folgenden Szenen erklären in einer Rückblende, wie es zu dem Mord kam. Die Reihenfolge der Szenen wird zufällig ausgesucht: Vor Beginn des Stückes erhalten zwölf Zuschauer jeweils zwei Umschläge: Einen mit einer Nummer und einen, der den Namen einer Szene enthält. Nach dem Ende jeder Szene wird die nächste Zahl eingeblendet und der entsprechende Zuschauer ruft den Namen “seiner” Szene. So entsteht bei jeder Aufführung eine andere Reihenfolge der Szenen. Eine unkonventionelle Idee, die auch die Aufmerksamkeit der Zuschauer fördert.

Weiterlesen …