Stadtradeln vom 20. September bis zum 10. Oktober

Mach mit: Das Adenauer-Gymnasium nimmt an der Aktion Stadtradeln der Stadt Bonn teil. Stadtradeln ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltags-Wege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob du bereits jeden Tag fährst oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs bist. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn du ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hättest. Einfach unter https://www.stadtradeln.de/home anmelden, dem Team “Konrad-Adenauer-Gymnasium” beitreten und nach deiner Klasse bei den Unterteams suchen. Sollte es noch kein Unterteam für deine Klasse geben, besprecht gemeinsam in der Klasse, wer das Team gründet. Auch Eltern und Geschwister sind herzlich eingeladen mitzumachen. Dafür wird das Unterteam Eltern und Geschwister eingerichtet, in denen Sie sich gerne anmelden können, um geradelte Kilometer für das Konrad-Adenauer-Gymnasium zu sammeln.
Und hier zehn gute Gründe fürs Fahrradfahren:

  1. Es macht Spaß.
  2. Es schützt die Umwelt und es werden keine Abgase  ausgestoßen.
  3. Wenn mehr Leute mit dem Rad fahren, dann sparen wir Platz  auf der Straße und es wird sicherer. Mehr Leute können gleichzeitig die Straße nutzen.
  4. Es hält fit und trainiert die Ausdauer.
  5. Du stärkst dein Immunsystem.
  6. Du bist schneller unterwegs, wenn viel Verkehr ist.
  7. Im Bus musst du eine Maske tragen und es ist eng und laut.
  8. Es ist günstiger, als mit dem Bus und Auto zu fahren.
  9. Den Bus kannst du verpassen – dein Fahrrad nicht.
  10. Auf dem Fahrrad hast du deine Ruhe und kannst die frische Luft genießen.

M. Stett, Umwelt-AG

2020: Ein Jahrgang – zwei Abschlussfeierlichkeiten. Die Verabschiedung unserer Abiturientia

Würdig, stimmungsvoll, rundum gelungen: So gestaltete sich, trotz der coronabedingten Widrigkeiten, die Verabschiedung unseres Abschlussjahrgangs. Dazu trugen, feierlich eingerahmt und begleitet von unserer Lehrerband, nicht nur unser Schulleiter Guido Trimpop, sondern auch Annika Dreyer und Erik Bergenholtz als Sprecherduo der Abiturienten sowie das Grußwort der Elternvertreter Herr Lopuszanski und Frau Spiller bei. Vor der feierlichen Zeugnisausgabe wurden herausragende fachliche Leistungen und das besondere soziale Engagement einzelner Schülerinnen gewürdigt und ausgezeichnet. Nach den Veranstaltungen in der Aula fand bei strahlendem Sonnenschein ein Umtrunk in heiterer, gelöster Stimmung unter freiem Himmel statt. Hier jedoch, und an dieser Stelle bittet die Homepage-Redaktion für diese verspätete Veröffentlichung um Nachsicht und Vergebung, die Ansprache der Jahrgangsstufenleiter Dr. Marion Cypionka und Wolfram Kummer, die in ihrer Herzlichkeit, ihrem Esprit und ihrer Prägnanz so viel von dem abbildet, was diesen Abiturjahrgang ausgezeichnet  und das Unterrichten in diesem Jahrgang zu einem besonderen Vergnügen gemacht hat:
Liebe Abiturientinnen und Abiturienten!

Weiterlesen …

Neue Informationen – Mund- Nase -Schutz im Unterricht

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, 

das Ministerium für Schule und Bildung hat die Regelungen zum Schulbetrieb in Corona-Zeiten mittlerweile erneut konkretisiert. Einige wesentliche Regelungen fasse ich hier für euch/Sie zusammen.

Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt werden, dass Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Das Ministerium für Schule und Bildung hat beigefügtes Schaubild als Entscheidungshilfe zur Verfügung gestellt.

Seit dem 01.09.2020 ist keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) in den Unterrichtsräumen mehr vorgesehen, soweit die Schülerinnen und Schüler hier feste Sitzplätze einnehmen. Sobald sie ihre Sitzplätze verlassen, ist das Tragen einer MNB allerdings auch in den Unterrichtsräumen Pflicht. Lehrkräfte müssen keine MNB tragen, wenn sie im Unterrichtsgeschehen einen Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten können.

Die Bereitschaft, freiwillig auch weiterhin im Unterricht eine MNB im Sinne eines fürsorglichen Miteinanders zu tragen, ist an unserer Schule erkennbar groß. Mit Nachdruck bitte ich noch einmal alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte um Beibehaltung dieser Praxis.

Außerhalb des Unterrichts gilt die Maskenpflicht im Schulgebäude und auf dem gesamten Schulgelände uneingeschränkt weiter. In den Pausen darf auf die MNB beim Essen und Trinken verzichtet werden, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Visiere jeglicher Art stellen keinen Ersatz für eine MNB dar und sind daher nicht zulässig.

Für den Musikunterricht sowie den Sportunterricht gelten eigene Rahmenbedingungen, über die die entsprechenden Fachkolleginnen und –kollegen gerne Auskunft geben.

Mit freundlichen Grüßen

Guido Trimpop

 

Endlich Verstärkung: Unsere neuen Sextaner sind da


Am 12. August war es endlich soweit: Unsere neuen Sextaner feierten in unserer Aula ihren ersten Schultag. Empfangen wurden sie durch Herrn Trimpop mit einer Erzählung von der Lust auf zukünftiges, herrliches fressbares Grün, das aus der Sicht einer Bärenraupe sicherlich die ideale Zukunft darstellt. Schnell war der Bogen zu unseren Neuankömmlingen geschlagen, die sich auf eine gute Zukunft in ihrer Klassengemeinschaft freuen können: Ein Ankommen also ohne Hast und ohne Furcht und voller Lernfutter und Dinge, die es zusammen zu erleben gibt. Frau Sonntag, unsere Koordinatorin der Erprobungsstufe, fügte hier noch ihre – unsere – große Vorfreude auf die neuen Schülerinnen und Schüler und ihre ehrliche, unverstellte Meinung zu alldem, was sie in der kommenden Zeit erfahren werden. Vorbildlich maskiert postierten sich die Klassen 5a mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Emmerichs und Frau Offermann, die 5b mit Frau Kühlwetter und Frau Stang sowie die 5c mit Frau Chomse und Herrn Juhre zu einem Fototermin, wie es ihn zuvor nicht gab. Musikalisch professionell wie herzlich eingerahmt wurde unsere Feier durch Herrn Waasem am Piano, Herrn Stett am Bass und Herrn Trimpler am Saxophon mit einer wunderbaren Instrumentalfassung von We are the world und dem sommerlich-brasilianischen Mas  que nada.  Schon unser schieres Zusammensein in Corona-Zeiten hier in der Aula und dann in unseren neuen Klassenräumen war ein lang ersehntes “Mehr als Nichts”: Viel, viel mehr…

J. Juhre für die Klassenlehrerteams der 5. Klassen