Verkehrte Welten mit Happy-End beim Schwarzlicht-Theater

Blume(1)
Vor schwarzem Hintergrund spielen sich unmögliche Szenen ab: Hände leuchten im Dunkeln und fangen an zu rotieren, als hingen keine menschlichen Körper mehr an ihnen. Spaghetti wickeln sich bedrohlich um ihren eigenen Koch. Einer anderen Gestalt wiederum entgleitet, zauberlehrlingsgleich, die Kontrolle über sein Geschirr. Leuchtstäbe bewegen sich scheinbar ohne Sinn im schwarzen Nichts, fügen sich dann aber zur Corona eines rotglühenden Herzens. Aus zunächst chaotisch durch’s Dunkel schwebenden Bruchstücken ergibt sich schließlich das Wort Ende. Dass die AG-Truppe von Frau Aretz’ Schwarzlicht-Theater dann als Zugabe die Puppen tanzen lässt und noch ein imaginäres Herrenmatch darstellt, bei dem der Tennisball ein freches Eigenleben entwickelt, rundet einen besonderen Theaterabend ab: Am 28. Mai wurden im Spielekeller unter unserer Aula starke und aberwitzige Szenen auf die Beine und immer wieder die Welt auf den Kopf gestellt. Bravo und vielen Dank an Frau Aretz und ihre Schülerinnen Ann-Christin, Carla, Dana, Evelyn, Greta, Merve, Mohanna, Olivia und Romy!Herz(1)