Body Percussion zum Abschied

Abiturientia.2014bekamen die 84 Abiturienten unseres Q2er-Jahrgangs vom Schülerchor geboten, als sie am Freitag, dem 27. Juni, zum Soundtrack des Films Rocky in die Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums einmarschierten. Nach der Begrüßung durch Herrn Trimpop stimmte der Schülerchor mit It’s time von den Imagine Dragons eindringlich und euphorisch auf den Neuanfang nach der Schulzeit ein. Grußworte gab es auch von der Elternvertreterin Frau Straub sowie dem Schülervertreter Philipp Bachmann. Letzterer spannte den Bogen von Friedrich Lauckhards Grundgedanken, es sei “wichtiger, was ein Mensch durch die Schule wird, als was er darin lernt“ über die “G8-bedingte Druckbetankung” bis zur anschaulichen Erklärung von Phänomenen wie Hashtags, Selfies oder gar von Milking, womit Philipp dann doch bewies, wie unterhaltsam das Lernen an sich wiederum sein kann. Nach dieser esprit-reichen tour de force zogen Marlene Straub am Klavier und Nora Küpper an der Geige mit Beethovens Romanze in G-dur die Zuhörer in der fast voll besetzten Aula in ihren Bann.

Anne Marie Baron bezauberte, subtil begleitet von Herrn Waasem am Piano, durch eine Interpretation von We are the champions im Stile einer Jazz-Ballade, indem sie eindrucksvoll auch die schmerzhaften und entbehrungsreichen Facetten eines Champions zum Klingen brachte. Die Früchte der Entbehrung gab es dann in Form der Abiturzeugnisse, wobei sich die drei Jahrgangsbesten, Wiebke Fellmet, Nora Küpper und Lukas Paffen, in besonderer Weise über das Ergebnis ihrer Arbeit freuen können. Geehrt wurden unter anderen die Schüler Julian Hüffel und Philipp Bachmann mit
Preisen, die von der Gesellschaft Deutscher Chemiker gestiftet wurden, sowie Lukas Paffen im Fach Mathematik.
Beim abendlichen Abi-Ball, der den feierlichen Abschied der Schüler von ihren Kurslehrern, aber auch von ihrer Jahrgangsstufenleitung, Frau Birken und Herrn Dornbusch, bedeutete, lieferten die Jahrgangsstufenleiter den endgültigen Beweis: Die zwei Jahre der Zusammenarbeit von Schülerinnen und Schülern auf der einen Seite sowie Lehrern auf der anderen Seite sind nichts anderes als ein unterm Strich gelungenes, mitunter packendes Fußballspiel, bei dem es auf Fairplay und gute Zusammenarbeit ankommt.
Abschied.Abi.2014