Herzlich willkommen!

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des Konrad-Adenauer-Gymnasiums der Stadt Bonn.
Auf unserer Homepage können sich Schülerinnen und Schüler und Eltern über die Schule und ihre Aktivitäten informieren.

The English Department at Adenauer-Gymnasium proudly presents: Honesty – staged by The White Horse Theatre

Honesty: Das ist ein ebenso spannendes wie gut verständliches Theaterstück in englischer Sprache, das am 4. Juli der Unterstufe präsentiert wurde. Honesty ist aber auch die Geschichte eines Geschwisterpaares, das von zu Hause loszieht, um 5 Pfund für eine Zeitschrift und eine Flasche Ketchup auszugeben, und schließlich stattdessen ohne Einkauf, aber mit 50 englischen Pfund Belohnung und einem selbst gelösten Kriminalfall zur staunenden Mutter zurückkehrt. Honesty ist die Antwort auf die Frage: Does honesty really pay? Vor allem aber ist Honesty temporeiches, unterhaltsames und obendrein interaktives Vier-Personen-Theater mit Stand-up-comedy-Elementen. Absolut sehenswert. Fazit: Riesigen Dank an das Schauspielquartett Amy Beth Fielding, Eleanor King, Daniel Goodhand und Devane Boyd (honestly!), Frau Wehmeyer für die Organisation im Namen der Englischfachschaft und an unseren Förderverein, mit dessen Unterstützung der Einrittspreis von sechs auf vier Euro pro Schüler gekullert ist. Hier eine kleine Fotostrecke durch das Stück:
J. Juhre, für die Fachschaft Englisch
(weiter…)

very English, indeed…

.. Sie sind ohrenerrötend spannend oder zwerchfell- erschütternd lustig, auf jeden Fall aber atmosphärische Leckerbissen und in einem ansteckend gutem Englisch geschrieben: Die Bücher und Zeitschriften des aktuellen Büchertisches im Selbst- lernzentrum. Die Oberstufe hat die Hunger Games auf dem Lektüreplan, Mathilda will erst gelesen und dann als DVD genossen wer- den und unsere Englischzeitschrift ist einfach ein Muntermacher sonder- gleichen, den man kennen sollte, weil über den fesselnden und aktuellen Themen schnell mal vergisst, dass man gerade einen englischen Text liest, was man vorher vielleicht noch nie einfach mal so gemacht hat. Ach, und die ersten fünf Bände von Percy Jackson haben wir sowohl als englisches Paperback wie auch als Hörbuch. Das Selbstlernzentrum entwickelt sich immer mehr zu einer Schatzkammer, vor allem, weil immer mehr taufrische Lese-Leckerbissen kurz nach Ihrem Erscheinen hinzukommen. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken wünscht euch euer SLZ-Team!

Super! Endlich eine Foto-AG am Konrad-Adenauer-Gymnasium

Es macht Spaß mit der Kamera auf Entdeckungsreise zu gehen und tolle Fotos zu schießen. Nur durch die Unterstützung des Fördervereins konnten wir eine Dunkelkammer einrichten und hochwertige DSLR-Kameras kaufen. Der Förderverein unterstützt uns auch dann finanziell, wenn wir unsere besten Fotos abziehen lassen, um sie im Schulgebäude auszustellen (schau dich doch morgen schon einmal im Erdgeschoss-Flur des C-Traktes um…).
Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein!
Midia, Kaya, Sara, Elina, Elif, Anna und Frau Schetter
(weiter…)

Vorlesekrimi mit lauter Gewinnern

vlw-16-1
schetter-2016-vlwDen diesjährigen Vorlese-Wettbewerb der Schülerinnen und Schüler unserer sechsten Klassen hat Robin Ruhmich mit dem von ihm präsentierten Buch Rick. Wie man seine durchgeknallte Familie überlebt von Antje Szillat gewonnen. Die sechsköpfige Jury kürte am Dienstag, dem 13. Dezember, in der Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Robin (6a) als Schulsieger, nachdem er sich knapp gegen die ebenfalls exzellente Vorleserin Johanna Goertz (6b) durchgesetzt hat. Johanna glänzte nicht nur bei der Interpretation von Marianne Musgroves Jules Wunsch-zauberbaum, sondern – wie Robin – beim Vorlesen aus dem von Frau Schetter ausgesuchten Überraschungstext, Jutta Richters Meisterwerk Der Tag, an dem ich lernte, die Spinnen zu zähmen und ergatterte so den zweiten Platz. Gratulation auch an Sören Kohls, den Klassensieger der 5c, der trotz starker Erkältung aus Coolman und ich vortrug und dieses Jugendbuch von Rüdiger Bertram den rund hundert Zuhörern in der Aula ans Herz legte, die zwischen Daumendrücken für den eigenen Klassensieger und der unvoreingenommenen Frage nach dem oder der Besten der Besten mächtig hin- und hergerissen gewesen sein durften. (weiter…)