Erste Autorenlesung in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn: Matthias Nawrat liest aus dem “traurigen Gast”


Ein gesichtsloser, namenloser Schriftsteller, der durch die Straßen Berlins streift und sich die verschiedensten Geschichten anderer Menschen anhört: Sei es die einer polnischen Architektin, welche die Vergangenheit ihrer Familie nicht loslässt, oder die eines ehemaligen Arztes, der den Verlust seines Sohnes in Alkohol ertränkt. Autor dieses im Februar 2019 erschienenen Romans mit dem Titel Der traurige Gast ist der 1979 im polnischen Opole geborene Matthias Nawrat, der mit zehn Jahren nach Deutschland kam. Der traurige Gast ist sein vierter Roman. Im Herbst 2018 wurde er für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 17. Juni 2019 las Herr Nawrat im Rahmen der Reihe KlasseBuch, initiiert und erstmalig veranstaltet vom Literaturhaus Bonn in Kooperation mit dem Konrad-Adenauer-Gymnasium, in unserer Aula aus seinem vierten Roman. Darauf hatte sich unser Literaturkurs der Q1 unter der Leitung von Herr Juhre in den vorherigen Monaten intensiv vorbereitet:

Fragen wurden entworfen, viel wurde recherchiert und der Abend rundum organisiert und geplant. Dabei waren uns Frau Schink und Frau Schiffner vom Literaturhaus Bonn eine große Hilfe. Moderiert wurde der Abend von unserer Mitschülerin Romy Titov, die professionell durch die Veranstaltung führte. Durch die musikalische Begleitung von Herrn Trimpler und Herrn Stett (auf dem Programm: Dota Kehr und Gisbert zu Knyphausen) wurde die Lesung abgerundet.
Denn die Stimmung war durch den ohnehin schon aufgeschlossenen und humorvollen Autor bereits ideal für eine erfolgreiche Lesung. Nachdem ihn Max Pinkhassik mit einem biographischen Ratespiel (einem an einer Stelle gefälschten Biogramm) vorgestellt hatte, las Matthias Nawrat zwei Auszüge aus seinem Roman – einen davon auf Wunsch des Literaturkurses-, beantwortete Fragen des Publikums und unseres Kurses und stellte sich einem Kennenlernspiel mit Sebastian Lustig, in welchem er seine Vorlieben offenbarte. So kann er sich ein Leben ohne Sport vorstellen, während ihm ein Leben ohne Faulenzen unvorstellbar erscheint. Ein rhetorisches Heldendasein zieht er widerwillig dem eines Schurken vor. Im Anschluss an die Lesung signierte Matthias Nawrat seine Bücher, die zuvor am Büchertisch der Parkbuchandlung und des Literaturkurses erworben werden konnten, und unterhielt noch sich mit einigen der Gäste auf Polnisch. Zum Ausklang ging der Literaturkurs gemeinsam mit dem Autor und den Damen vom Literaturhaus essen.
Rundum war es ein sehr gelungener Abend, für den wir uns auch bei der Stiftung RheinEnergie Kultur bedanken möchten, die diesen Lesungsabend maßgeblich finanziert und so erst ermöglicht hat. Wir freuen uns auf weitere Lesungen am Konrad-Adenauer-Gymnasium!
Vanessa Schneider und Pia Singer, Literaturkurs in der Q1
Foto-Dokumentation: Leon Sohl und Robert Müller-Uri (EF)

Veröffentlicht am 10. Juli 2019 von Juh unter der Kategorie Allgemein.